Zum zweiten Mal fand in Berlin der OLYMPUS PLAYGROUND statt. Mehr als 46.000 Foto- und Kunst-Fans kamen ins Kraftwerk Berlin in der Köpenicker Straße zu einer Neuauflage des interaktiven Ausstellungskonzeptes zwischen experimenteller Kunst und Fotografie.

Der PLAYGROUND wurde vom Kamerahersteller Olympus ins Leben gerufen, um „Fotografie erlebbar zu machen“, so das Unternehmen. Dabei bringt Olympus an spannenden Ausstellungsorten verschiedene Künstler mit ihren interaktiven Arbeiten zusammen, die dann von den Besuchern fotografisch erkundet werden können. Der PLAYGROUND findet an vielen Orten in ganz Europa statt. An jedem Ausstellungsort werden andere Künstler mit ihren Werken für eine individuelle Ausstellung zusammengebracht.

Der diesjährige OLYMPUS PERSPECTIVE PLAYGROUND zog an insgesamt 15 Ausstellungsorten über 350.000 Besucher an. Die Berliner hatten rund drei Wochen Zeit, sich mit der Kamera mit der interaktiven Kunst auseinander zu setzen. Auch unsere Fotografin Fiona war dabei. Dies sind einige Ergebnisse ihres Foto-Kunst-Walks:

Fotos: Fiona Hirschmann

Urbanimpuls Team
Autor

Liebe Leserin, lieber Leser, wir freuen uns, wenn dir dieser Beitrag gefällt. Hast du Fragen oder Anmerkungen, kontaktiere uns über unsere Social Media Profile oder schreibe uns eine E-Mail. Wir sind gespannt auf dein Feedback :)

Comments are closed.